Rüsselsheim 2020 - Die Zukunft hat begonnen


Unmittelbar nach der Vorstellung der Studie wurden die Voraussetzungen für die Umsetzung geschaffen.



Chronologie der Zukunft in Rüsselsheim


200620072008200920102011201220132014201520162017201820192020


Über die aktuellen Entwicklungen können Sie sich hier informieren.


 

 

Dezember

 

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 35b: Die Umgestaltung der Marktstraße / Gemeindeplatz (2. Bauabschnitt) wurde beschlossen. Diese soll eine Aufwertung der Innenstadt, insbesondere der Aufenthalts- und Wahrnehmungsqualität bewirken. Außerdem soll die homogene Gestaltung zum Opel Forum gewährleistet werden. Der Umbau soll in insgesamt sechs Bauabschnitten erfolgen. Die Andienung und Erreichbarkeit der Geschäfte soll zu jeder Zeit gewährleistet sein. Die Umgestaltung wird zu einem großen Teil über Fördermittel des Landes Hessen finanziert.

  • Maßnahme 46b: Es wurde über einzelne Projekte zur interkommunalen Zusammenarbeit zwischen den Städten Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach berichtet, die seit dem Beschluss der Stadtverordneten, ein integriertes Handlungskonzept der drei Kommunen umzusetzen, realisiert wurden. Dazu gehören u.a. die Umgestaltung des Karlsplatzes, die Schaffung eines Feuchtbiotops am Altmain, die Einrichtung einer Spielstation im Mainvorland Westend sowie die Vernetzung des Sport- und Freizeitparcours zwischen Waldsee (Rüsselsheim) und dem Sportplatz (Raunheim). Weiter soll die Brücke über den Ölhafen zum Lückenschluss zwischen Raunheimer Gemarkung und dem Opelwerk realisiert werden. Das Projekt wird zu 60 % über Fördermittel abgedeckt. Die restlichen 40 % werden unter den Kommunen aufgeteilt

  • Maßnahme 48a: Es wurde die Sanierung der Walter-Köbel-Halle beschlossen. Die Walter-Köbel-Halle wird in Zukunft nur noch als reine Sporthalle genutzt werden können. Der Hinbau der Sporthalle 1970 lässt Veranstaltungen nur noch in sehr begrenztem Umfang zu, daher soll im Anschluss an den „Hinbau" die baurechtlichen Möglichkeiten für weitere Nutzungen geprüft werden.

 



November

 

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 44b: Auf dem Weg zur Glasfaserversorgung ist Rüsselsheim einen wichtigen Schritt weitergekommen. Es ist absehbar, dass die Datenmengen, die z.B. über das Internet transferiert werden, immer umfangreicher werden. Deshalb ist es für eine zukunftsorientierte Stadt von großer Wichtigkeit, schnelle Datenleitungen bereit zu stellen. In Fachkreisen ist es anerkannt, dass die Technologie der Glasfaser dafür die besten Voraussetzungen bietet. Aktuell untersuchen die Stadtwerke Rüsselsheim, unter welchen Bedingungen und mit welchen Kosten Rüsselsheim mit Glasfaserleitungen versorgt werden kann. Dies haben die Stadtverordneten zur Kenntnis genommen.

  • Maßnahme 24 - 29: Da mit dem städtebaulichen Vertrag zum Bau des Opel Forums Grundlagen für die Verankerung in der Stadt getroffen gelegt werden, soll der städtebauliche Vertrag im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss den Ausschuss-Mitgliedern im nichtöffentlichen Teil zur Beratung vorgelegt werden. Dies wurde von den Stadtverordneten beschlossen.

 




September

 

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 6, 7: Das Basisangebot der Wirtschaftsförderung soll im Bereich Gründungen erhöht sowie die Aktivitäten der Hochschule RheinMain verstärkt unterstützt werden, dazu gehören: Gründungskongress der Hochschule, Beratungsnetzwerk mit der Hochschule, Möglichkeit zur Förderung begabter Studierender. Parallel dazu wird ein Gründungsservice eingerichtet mit folgenden Leistungen: Aufbau eines Netzwerks mit erfahrenen Gründern, Informationsveranstaltungen an Schulen, Ausbau der Internetpräsenz, Angebot spezieller Beratertage gemeinsam mit den Institutionen Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Banken etc.

  • Maßnahme 50: Eine Arbeitsgruppe aus den Bereichen Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Stadtplanung, Kultur123, Museum und Stadtbücherei soll ins Leben gerufen werden, die die Grundlagen für die kulturelle Belebung des Opel-Altwerks erarbeitet. Dazu soll in Teilen auch externer Sachverstand einfließen. Entsprechende Mittel dafür sollen eingeplant werden.

 


März

 

  • Auf Einladung von Oberbürgermeister Gieltowski hat sich im März 2011 ein Arbeitskreis für das Thema Nachhaltigkeit und Mobilität aus zwölf Wirtschaftsunternehmen, der Stadt Rüsselsheim und der Hochschule RheinMain gegründet. Ziel ist es, die Stadt Rüsselsheim als Modellstadt zu entwickeln.