Rüsselsheim 2020 - Die Zukunft hat begonnen


Unmittelbar nach der Vorstellung der Studie wurden die Voraussetzungen für die Umsetzung geschaffen.



Chronologie der Zukunft in Rüsselsheim


200620072008200920102011201220132014201520162017201820192020


Über die aktuellen Entwicklungen können Sie sich hier informieren.



November 2012

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 44b: Die Stadtverordneten haben einstimmig einen Grundsatzbeschluss zum Thema ‚Glasfaser‘ gefasst, das Stadtgebiet von Rüsselsheim nach und nach bis zum Jahr 2020 mit Glasfaser zu versorgen. Der Bedarf wurde anhand eines Gutachtens nachgewiesen, mit dem die Stadtwerke Rüsselsheim beauftragt waren. Die Stadtverordneten übertrugen den Stadtwerken Rüsselsheim nun auch die Aufgabe, das Glasfasernetz in Rüsselsheim zu verlegen und zu betreiben. Die Stadtwerke werden die Telekommunikation Rüsselsheim GmbH gründen, die den Ausbau und Betrieb eines Glaserfasernetzes in Rüsselsheim vornimmt. Mit der Umsetzung wird im Frühjahr 2013 zunächst im Gewerbegebiet Hasengrund begonnen. Zudem soll ein technischer Gesamtplan (Masterplan) für das gesamte Stadtgebiet erstellt werden. Nach dem Beschluss der Stadtverordneten soll das Glasfasernetz in Rüsselsheim als Open-Access-Zugang betrieben werden, der anderen Diensteanbietern einen offenen Zugang zu dem Netz ermöglicht.
     


Juni 2012

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 35: Die Stadtverordneten haben am 28.06.2012 einen Beschluss zur Umgestaltung Marktstraße / Gemeindeplatz gefasst:

    - Die zum Teil mit krimineller Energie beschädigten Linden werden durch Neuanpflanzungen an geeigneter Stelle auf dem Gemeindeplatz ersetzt. Ausgenommen davon ist der größte Baum der weit in die Marktstraße hineinreicht, der nach Aussage des Baumgutachters erhaltensfähig und erhaltenswürdig ist.

    Aufgrund dieser Überlegungen wird umgehend eine umfassende Neuplanung des Platzes erfolgen, die den Stadtverordneten zur Abstimmung vorgelegt wird.


April 2012

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 44b: Die Stadtverordneten beschließen einstimmig die Glasfaserversorgung in Rüsselsheim. Insbesondere das Gewerbegebiet Hasengrund ist mit der Dateninfrastruktur unterversorgt. In einem Pilotprojekt soll das Gewerbegebiet Hasengrund mit einer Glasfaserversorgung aufgerüstet werden. Die Umsetzung soll durch die Stadtwerke Rüsselsheim erfolgen, sofern keine wettbewerbs- oder vergaberechtlichen Bestimmungen entgegenstehen. Die Stadtverordneten beschließen zur Mitfinanzierung der Maßnahme eine Eigenkapitalaufstockung bzw. einen Investitionszuschuss. Der Magistrat soll einen Zeit- und Umsetzungsplan für eine einheitliche Glasfaserversorgung in Rüsselsheim erarbeiten, der der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Der Magistrat sorgt dafür, dass Synergieeffekte mit den städtischen Gesellschaften geschaffen werden, die ebenfalls am Ausbau eines stadtweiten Glasfasernetzes arbeiten. Über die Zusammenarbeit wird der Magistrat regelmäßig berichten.


Februar 2012

Stadtverordnetenversammlung beschließt:

 

  • Maßnahme 24 - 29: Die Stadtverordneten haben das Entwurfskonzept des Investors zur Kennnis genommen. Sie haben ebenfalls zur Kenntnis genommen, dass der Abbruch der denkmalgeschützen Gebäude und der Bau der Westtangente durch die Stadt seitens des Investors für den Bereich A+B Grundvoraussetzungen für das Projekt sind. Außerdem wurde zur Kenntnis genommen, dass der Investor auf Grundlage des neuen Konzepts weiterarbeitet. Es soll eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Fraktionen und der Verwaltung eingerichtet werden, die Einigkeit mit dem Investor über Gestaltung, eventuelle Abbruchmaßnahmen und die Neugestaltung abzubrechender Gebäudeteile erzielt. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden in einem abzuschließenden städtebaulichen Vertrag festgehalten, der den Stadtverordneten zur Entscheidung vorgelegt wird. Der Magistrat wird beauftragt, gemeinsam mit der Adam Opel AG die Planung für den westlich anschließenden Bereich aufzunehmen. Der Magistrat wird beauftragt, zu prüfen, wie die Investitionen der Stadt Rüsselsheim in das Projekt 'Opel Forum' abgesichert werden können, wenn das Forum nicht zur Umsetzung kommt.